März 2014: Strahlende Zukunft

Sa 08.03., 10-12:30 Uhr: Kunst-Aktion, Marktplatz Stadthagen

Am 11. März 2014 jährte sich die Atom-Katastrophe in Japan zum dritten Mal. Zum Fukushima-Tag 2014 haben wir unter dem Motto „Strahlende Zukunft“ mit einer Kunstaktion am Sa., 08.03., auf dem Wochenmarkt Stadthagen auf den völlig unzureichenden Strahlenschutz in Schaumburg und Niedersachsen aufmerksam gemacht und für die Teilnahme an der Mahnwache am 10.03. geworben. Bei dieser Kunstaktion im öffentlichen Raum kam der Energie-GAUL zum Einsatz, mit dem die Atommüll-Konferenz gegen das überaus magere erste Amtsjahr der rot-grünen Landesregierung in Niedersachsen und für mehr Strahlenschutz und eine schnelle Energiewende eintritt.

   

Mo 10.03., 18 Uhr: Mahnwache Fukushima, Marktbrunnen Stadthagen

Etwa 30 Menschen kamen zur Mahnwache am Wochenmarktbrunnen, die einen Tag vor dem Fukushima-Tag angekündigt war, weil montags seit dem 11.03.2011 in vielen Orten kontinuierlich Mahnwachen stattfinden. Mehrere Tausend Menschen kamen so am 10. März zum Gedenken an die Opfer der Dreifach-Katastrophe in Japan zusammen: Erdbeben, Tsunami und der Super-GAU in Fukushima. Viele Opfer sind noch gar nicht geboren: Die havarierte Atom-Anlage in Japan ist weiterhin außer Kontrolle, die Betreiber-Forma TEPCO und die Regierung vertuschen das Ausmaß der atomaren Verstrahlung und unterlassen damit die weiterhin dringend erforderlichen Schutzmaßnahmen für die Zivilbevölkerung (s. BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg – Kontakt nach Japan). Eine beeindruckende Foto-Reportage hat der Umweltjournalist Alexander Neureuter im Februar 2014 veröffentlicht: Fukushima 360°.

   

Sa 22.03., 12 Uhr: Energiewende retten, Opernplatz Hannover

Hannover20140322_SDC13907.jpg (176075 Byte)

Aus ganz Niedersachsen und den angrenzenden Bundesländer kamen am 22. März ca. 8.000 Menschen auf dem Opernplatz in Hannover zusammen. Bundesweit protestierten in Kiel, Stuttgart, Wiesbaden, Mainz, Düsseldorf und Potsdam etwa 30.000 AkteurInnen für die Energiewende – gegen Atomanlagen, Kohlekraftwerke und Fracking, für Regenerative Energie und 100%-erneuerbare-Energie-Regionen!

SprecherInnen der Auftaktkundgebung waren 
Jochen Stay, für das Netzwerk ausgestrahlt, und 
Dr. Angelika Claußen für die Ärzte-Organisation IPPNW. 

Bei der Abschlusskundgebung traten auf: 
Jan Haverkamp,
Greenpeace-Experte für Atomkraft und Energiepolitik in Europa, 

Peter Wortmann,
mit AkteurInnen des Netzwerks Energie-Initiativen aus dem Elbe-Weser-Raum,

Ulf Allhoff-Cramer, 
aus der Regionalkonferenz Grohnde-abschalten für die beteiligten Bauern,

Bernd Ebeling,
zusammen mit AkteurInnen der BI Uelzen gegen Fracking,

Hanna Poddig
als Aktivistin aus Anti-Atom-Camps, sowie 

ein Anti-Atom-Rapper aus Hamburg,
der für das Anti-Atom-Camp bei Kiel am Nord-Ostsee-Kanal warb 9.-16.08.14

- das alles erfrischend kommunikativ moderiert von 
Kerstin Rudeck, BI Lüchow-Dannenberg & 
Roman Denter, Bundesverband Windenergie, attac.

Die InitiatorInnen und AkteurInnen dieses Tages erwarten, dass die niedersächsische Landesregierung im Bundesrat gegen den Vorschlag von Energieminister Gabriel stimmt, den Ausbau der Regenerativen Energieerzeugung zugunsten atomarer und fossiler Energiequellen zu drosseln, anstatt sie zu forcieren und statt dessen die Umwelt-, Menschen- und Klimakiller abzuschalten:

„Wir erwarten, dass sich Niedersachsen deutlich gegen die Pläne der Bundesregierung positioniert. Jetzt müssen wir dem Energiewende-Fresser Sigmar Gabriel die Stirn bieten. In Hannover, der Landeshauptstadt von Niedersachsen, fließen derzeit alle Fragen zusammen: Wollen wir wirklich Offshore? Soll weiterhin Trinkwasser durch Fracking gefährdet werden? Brauchen wir wirklich Steinkohle-Importe und Kohlekraft? Wird Gorleben doch noch Endlager? Verhindern wir die Laufzeitverlängerungen für AKW ab 2019? Und wie stimmt eigentlich Niedersachsen mit seinen sechs Stimmen im Bundesrat? Für oder gegen den Ausverkauf der Energiewende an die Konzerne? 
Ohne Kohle, Atom und Fracking – mit Sonne, Wind und Wasser!“.

Die Hannover-Aktion wurde initiiert von ausgestrahlt, BUND, Campact sowie den Naturfreunden, unterstützt von mehr als 100 Organisationen aus der Region. Eine filmische Dokumentation (1 Std., 6 Min.) findet sich auf youtube.

Unsere kleine Bildergalerie bietet 25 Impressionen von diesem ermutigenden Protesttag mit vielfältigen, bunten Beiträgen aus unterschiedlichen Gruppierungen der Anti-Atom-Bewegung auf dem Opernplatz (incl. Info- und Gastronomie-Ständen), mit einem Umzug durch Hannovers Innenstadt, angeführt von 45 Treckern und Schleppern, mit Strassen voller DemonstrantInnen, mit kreativen Aktionen und Strassenmusik von Xamba, der Samba-Formation aus dem Wendland sowie Samba-Gruppen aus Hannover, mit einem Countdown für den Lauf zur schnellen Energiewende, mit einer grossen Abschlußkundgebung u.v.m.

    

update 02.04.2014

Programmtipp:

   
Do 05.06., 20 Uhr
WAEM-Slam Stadthagen 2014 (3)
Sa 07.06., 20 Uhr: TangoClub
Mo 09.06., 19 Uhr: Vollmondtanz
Mi 11.06., 19:30 Uhr
Ekkehart Drost - Hoffen auf das Wunder
Sa 14.06., 10-13 Uhr
Spiel & Spaß für die ganze Familie am Womabru
     
EXTRA:
Sa 14.06., 12 Uhr, Opernplatz Hannover: Open-air-Aktionen - 
AKW Grohnde endlich STILLEGEN!
     
So 15.06., Kultur-Café:
Generationen-SpielZeit
So 22.06., 14-17 h: Musik im Garten
So 06.07., 14 h: 
fisKuß 2014

     

Die >alte polizei< im denkmalgeschützten Ensemble
mit Renaissance-Schloss und dem Museum Amtspforte