Termine 2013

 



Termine 2013


Anti-Atom-AKTUELL:          Anti-Atom-AKTUELL:           Anti-Atom-AKTUELL:

nächstes Bündnistreffen am: Di 03.12., 19:00 Uhr

Regionalkonferenz aktuell: www.grohnde-abschalten.de

Termin-Tipp: Do 14.11., 19:00 Uhr: Atomüll-Sorgenbericht 2013 mit

Ursula Schönberger, Salzgitter

Sa 16.11., 9 Uhr: AKW Grohnde - „Passt bloß auf“ - Luftballon-Aktion zur

Ausbreitung radioaktiver Wolken

So 30.11., 12 Uhr: Berlin-Hbf. - Energiewende-Demo & Umzingelung des

Kanzleramtes


Anti-Atom-April: 2 Filme 
Bericht über die Aktions- und Menschenkette
Aktions- und Menschenkette: Streckenpunkte

<<<<<<<<<<<<<<< >>>>>>>>>>>>>>>

27. Jahrestag der Nuklear-Katastrophe von Tschernobyl

Die Atomkraftwerke in Deutschland sollen umgehend abgeschaltet werden. Mit dieser Forderung läutete die Anti-AKW-Bewegung Anfang März den Protestfrühling 2013 ein. Nach der großangelegten Protestaktion rund um das AKW Grohnde Anfang März werben wir jetzt mit Film-Veranstaltungen und einer Bus-Tour nach Brokdorf für den schnellen Ausstieg aus der Atomenergie.

Am Dienstag, 16.04., 19 Uhr, zeigen wir im Kulturzentrum Alte Polizei, Obernstrasse 29, Stadthagen, den Film „Das Ding am Deich“.

Am Sonntag, 21.04., wird ab 11:55 Uhr das AKW Brokdorf mit einer Kultur- und Protestmeile umzingelt. Wegen zu geringer Beteiligung fällt die Busfahrt nach Brokdorf leider aus! (Donnerstag, 18.04.2013, 14:00 Uhr)

In Bettys Second Hand, Teichstrasse 4, Stadthagen, steht am Donerstag, 25.04., um 19 Uhr der Film „Leben mit der Ebnergiewende“ auf dem Programm.

Di 16. April
„Das Ding am Deich“
(Dt. 2012, 96 Min.) von Regisseurin Antje Huber wird am 16.04., 19 Uhr, im Kulturzentrum Alte Polizei, Obernstr. 29, gezeigt (Eintritt frei). 

Die Dokumentation wurde gleich nach der Premiere 2012 mehrfach ausgezeichnet: „Preis der deutschen Filmkritik“, „Bester Dokumentarfilm“. Ein Jahr lang auf der Spur der AKW-Planung und der langjährigen Proteste in Brokdorf dokumentiert der Film 2010/2011 den „Widerstand gegen ein Atomkraftwerk“, als sich während der Dreharbeiten die Nuklear-Katastro- phe in Fukushima ereignet. Die Katastrophenschutz-Übungen in der Elb-Marsch und die Kritik an der Atomenergie erhalten plötzlich eine ungeahnte Aktualität (s. www.dasdingamdeich.de). Das Anti-Atom-Bündnis lädt Alt und Jung zu diesem Dokumentarfilm ein, der Generationen übergreifend für alle ZuschauerInnen spannende Geschichten über die Energie-Konzepte und die Protestbewegungen in Deutschland erzählt. „Die Regisseurin begleitet die engagierten, liebenswerten Protagonisten in ihren Erinnerungen und aktuellen Protestaktionen. Damit zeichnet sie sensibel und hoch emotional ein Stück Lebensweg, der durch den beharrlichen Kampf um Demokratie und Mitbestimmung geprägt ist“ (Jury Begründung, Förderpreis der DEFA-Stiftung beim Filmfestival Max Ophüls Preis 2012).

So 21. April
Wegen zu geringer Beteiligung fällt die Busfahrt nach Brokdorf leider aus! (Donnerstag, 18.04.2013, 14:00 Uhr)
Die Bus-Tour nach Brokdorf am 21.04., wenn sich die Atom-Katastrophe von Tschernobyl bereits zum 27. Mal jährt, ist eine Art Gegenbesuch: Zur Unterstützung der Proteste am 9. März waren fast 40 Mitglieder der Initiative „Brokdorf akut“ nach Schaumburg gekommen. Sie verstärkten am Streckenpunkt Bruchhof die Markierung einer Sperrzone im Abstand von 40 km rund um das AKW Grohnde.

Allein in Schaumburg waren fast 1.000 Menschen aktiv, in Niedersachsen und Ostwestfalen wirkten insgesamt an dieser bundesweit größten Aktivität zum Fukushima-Jahrestag etwa 20.000 Menschen mit. Simone Knöpcke, im Schaumburger Bündnis aktiv: „Wenn die letzten AKW in Deutschland wie bisher geplant vom Netz gingen, würden wir mindestens den 36. Tschernobyl-Jahrestag begehen“. 
AtomkraftgegnerInnen wollen deshalb bundesweit mit zwei Großaktionen zum Tschernobyl-Jahrestag am Sonntag, 21. April, der Forderung nach einem schnelleren Abschalten Ausdruck verleihen: In Süddeutschland findet ein Sternmarsch zum AKW Grafenrheinfeld statt, im Norden eine Protest- und Kulturmeile am AKW Brokdorf.

Die Busfahrt Schaumburg-Brokdorf-Schaumburg beginnt am 21.04., 7 Uhr, am Pferdemarkt in Rinteln und nimmt dann MitfahrerInnen auf in Steinbergen, Bückeburg, Vehlen, Sülbeck, Stadthagen, Beckedorf und Bad Nenndorf. Eine Anmeldung ist erforderlich: Bus-mobil: 01512-3236340 & Bus-Mail: anti-atom-shg@gmx.de, eine Spende für die Fahrt ist erwünscht. Alle Daten fnden sich auch im Internet: http://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/tschernobyl2013/anreise.html.

Do 25. April
Das Leben ohne Atomenergie ist längst keine Utopie mehr, denn die Zukunft gehört einem schnell wachsenden Anteil regenerativ erzeugter Energie am Energiemix – in Deutschland und weltweit. Das „Leben mit der Energiewende“ (Dt. 2012, 100 Min.) steht am 25.04. um 19 Uhr im Zentrum des Films von Fernseh-Journalist Frank Farenski (Bettys Second Hand, Teichstr. 4). 

Farenski, der diese unabhängige Open-Source-Produktion zusammen mit seinem Kameramann Felix Peschko entwickelt hat: „Mein Film ist ein Plädoyer für die Erneuerbaren. Auch wenn natürlich die Gegenpositionen zu Wort kommen – mein Film ist nicht ausgewogen. Aber alles, was ist sage, stimmt. Es ist nichts falsch und nichts weggelassen... Als TV-Journalist arbeite ich zu dem Thema seit vielen Jahren und ich habe den Eindruck, dass die Öffentlichkeit über die Energiewende nicht richtig informiert wird. Deshalb nutze ich diesen Weg, um Hintergrundinfos der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen“ (www.newslab.de). Nach dem Film gibt es ein Gespräch mit Dipl.-Ing. Gerd Pommerien (Ceo AS Solar).

Mehr Informationen zum Protest-Sonntag gibt es auch im Internet: www.ausgestrahlt.de.

<<<<<<<<<<<<<<< >>>>>>>>>>>>>>>

 

Stell dir vor …: Riss im AKW Grohnde

Atomkraftgegner starten Katastrophenszenario

rissamakwgrohnde_20130305.jpg (87634 Byte)

Bild vom AKW Grohnde cc by Michaela Mügge, PubliXviewing

Die Bulletins entwickeln seit Dienstag, 5. März 2013 das Szenario, am Samstag, 9. März auf der Aktions- und Menschenkette fordern wir:

Alle Atomanlagen abschalten!
Für eine konsequente Energiewende – 
dezentral und in BürgerInnenhand!

Zu den Bulletins >>>>>>>>>>>>>

9785c1deda.jpg (24127 Byte)

     Bild vom AKW Grohnde cc by Michaela Mügge, PubliXviewing

Anti-Atom-Bündnis SHG

AKTIONS- & MENSCHENKETTE RUND UMS AKW GROHNDE

Zwei Jahre Fukushima: Atomanlagen abschalten!
März 2013: Aktionen zum 2. Fukushima-Jahrestag

Zwei Jahre nach dem GAU in Fukushima dauert die Atomkatas- trophe in Japan immer noch an. Auch bei uns belegen Stress- tests: Deutsche Reaktoren sind nicht sicher. Trotzdem sollen neun AKWs zumeist bis 2022 laufen. Die Uranfabriken in Gronau und Lingen exportieren weiter atomaren Brennstoff in die ganze Welt – unbefristet. Die Atommüllfrage ist weiter ungelöst. Und die Energiewende wird von der Bundesregierung blockiert.

Am Samstag, den 9. März 2013, gehen wir deshalb rund um die AKWs Grohnde (Niedersachsen) und Gundremmingen (Bayern) sowie an der Uranfabrik Gronau (NRW) auf die Straße. Wir fordern die Bundes- und Landesregierungen auf:

Alle Atomanlagen abschalten! 

Für eine konsequente Energiewende – dezentral und in BürgerInnenhand!

Als Bündnis in Schaumburg laden wir zur Beteiligung an der Aktions- und Menschenkette ein: Sa 09.03., 12:05-12:50 Uhr. Es wird eine 350 km- Strecke im Abstand einer möglichen Evakuierungszone von 40 km rund um das AKW Grohnde geben. Unsere Strecke liegt entlang der B 65 quer durch Schaumburg (ca. 38 km).
www.grohnde-kampagne.de    

streckenpunkte09032012.gif (139015 Byte)

>>>mehr: Info Aktions- und Menschenkette 09.03.2013
                    Streckenpunkte Stand 07.03.2013

Das Anti-Atom-Bündnis Schaumburg diskutiert, recherchiert, informiert und protestiert für das Ziel: Grohnde abschalten! Die Termin-Übersicht gibt einen Eindruck der bisherigen Treffen, Aktionen und Beteiligungen an regionalen und bundesweiten Kampagnen.

Beteiligung
Wir laden interessierte Einzelpersonen und Organsiationen zu den Bündnis-Treffen ein, die an jedem 1. Dienstag des Monats als öffentliche Treffen in der Alten Polizei stattfinden. Mitwirken erwünscht!

Aktionen
Als „Aktions-Börse für Schaumburg“ wollen wir das bürgerschaftliche Engagement verstärken: Gegen die marode Atom-Technologie, besonders in Grohnde und Gorleben, und für die Entwicklung einer 100%-Erneuerbare-Energie-Region! Große Netzwerke wie die „Klima-Allianz“ vertreten dieses Konzept bereits bundesweit sehr erfolgreich.

>>> mehr

ausgestrahlt01.jpg (147123 Byte)

   

Regionalkonferenz

In der >Regionalkonferenz Grohnde abschalten< treten wir zusammen mit ähnlichen Bündnisse und Initiativen aus den angrenzenden Landkreisen rund um das AKW Grohnde für das gemeinsame Ziel ein: Grohnde abschalten! 
www.grohnde-abschalten.de
In der bundesweiten Vernetzung der Anti-Atom-Proteste spielt die Initiative ausgestrahlt.de eine wichtige Rolle, u.a. bei bundesweiten und regionalen Aktionen www.ausgestrahlt.de.

>>> mehr

   

Kampagnen

Die großen Protest-Aktionen gegen das AKW in Grohnde und ein Atom- müll-Lager bei Gorleben im Wendland sowie Kampagnen wie „atom-aus- stieg-selber-machen“ zeigen, wie sich Menschen jeden Alters wirksam am praktischen Widerstand beteiligen können. Zweidrittel der Bevölkerung in Deutschland will eine echte Energiewende JETZT: Keine Verlängerung des AKW-Betriebes, Stromsparen, Energie-Effizienz und ein schneller Ausbau regenerativer Energie-Erzeugung!

>>> mehr

   

100%-ee-region

Was die aufgeklärte Zivilgesellschaft längst weiß, gilt auch für unseren Landkreis: Es gibt Alternativen zur Atom-Technologie – und die sollten JETZT forciert ausgebaut werden: 100%-Erneuerbare-Energie-Region Schaumburg!

>>> mehr

   

update 28.02.2016

Programmtipp:

Do 25.02., 19:30 Uhr
Filmreihe D

Fr 26.02., 20.00 Uhr
Florian Schröder

Do 03.03., 11:00 Uhr
Kindertheater MATZ

Fr 04.03., 20:00 Uhr
Jochen Malmsheimer

Sa 05.03., 20:00 Uhr
Tango-Club

So 06.03., 11 Uhr
Ausstellungseröffnung
J. Wildhagen & H.-D. Isler

Do 10.03., 19:30 Uhr
Alexander Tetsch – Fukushima

Fr 11.03., 18 Uhr
Marktplatz – Mahnwache 
5 Jahre Fukushima

Sa 12.03., 20 Uhr
local heroes shg 2016

So 05.06., 14-21 Uhr
fisKuß – open-air-Projekt

     

Die >alte polizei< im denkmalgeschützten Ensemble
mit Renaissance-Schloss und dem Museum Amtspforte