| anti-atom-bündnis | Energiewende SHG | Katastrophenschutz
|Termine: 2016  2015 2014 [PDF] 2013
| März 2014: Stadthagen/Hannover, Strahlende Zukunft 
| BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg – Kontakt nach Japan
| Strahlenschutz in Dt. aktuell – „nicht ganz auf der Höhe der Zeit“
| Regionalkonferenz aktuell: www.grohnde-kampagne.de

 

Monatliches Plenum & mehr

Das Anti-Atom-Bündnis Schaumburg lädt zum monatlichen Plenum ein, das in der Regel am 1. Dienstag des Monats, um 19:30 Uhr, im Kulturzentrum Alte Polizei stattfindet.
Eine Reihe weiterer Aktivitäten bieten Möglichkeiten, aktiv mitzuwirken: 
für das Abschalten des AKW Grohnde, des Pannen-Meilers an der Weser, im Netzwerk der Regionalkonferenz Grohnde abschalten, 
für eine 100% erneuerbare-energie-region schaumburg jetzt,
für einen wirksamen Strahlenschutz, z.B. in der BI Strahlenschutz Leese (BISS Leese),
für die zügige Energiewende, z.B. in bundesweiten Aktionen der BI Lüchow-Dannenberg, von ausgestraht.de u.a.
für den Vorrang regenerativer Energieerzeugung – gegen Fracking

Perspektive 2020? Das Konzept >erneuerbare energie region<, als Projekt vom Institut dezentrale Energietechnologien in Kassel initiiert und koordiniert, bereits über 130 mal bundesweit umgesetzt, kann u.E. auch als Modell für Schaumburg gelten. Noch hinken hier die Energiepläne den Anforderungen und Möglichkeiten der Zeit weit hinterher. Das muss sich ändern: Absolute Priorität für erneuerbare Energie!

Ab Januar 2016 widmen wir uns diesem Thema intensiv als „arbeitskreis erneuerbare energie region schaumburg“ in pädagogischer Verantwortung des Verbandes Niedersächsischer Bildungsinitiativen/VNB. Dabei behalten wir die monatlichen Plena als größere Treffen bei, jeweils amn1. Dienstag des Monats, 19:30 Uhr.

Termine 2016

2016 stehen zunächst Veranstaltungen zu den Atomkatastrophen im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit: 5 Jahre FUKUSHIMA und 30 Jahre TSCHERNOBYL - was haben wir daraus gelernt?

Der Verein Bürgerenergiewende Schaumburg organisiert am Dienstag, 
8. März
, um 18 Uhr in der Wandelhalle Bad Nenndorf das FORUM Bürgerenegiewende 2016.

   

Ende 2014 bis Mitte 2015 haben wir uns mit dem Thema Fracking und den Protesten gegen neue gesetzliche Regelungen für eine Ausweitung der Anwendung von Fracking-Technologien - insbesondere in Niedersachsen - intensiv beschäftigt.

Mi 19.11.14 Energie-Café zum Fracking - Informationen & Positionen
Dez. 2014 Beratung im Kabinett zum GesetzentwurfFracking

Mi 10.12.14 Gasland (USA 2010) - Film & Filmgespräch zum industriellen Fracking

Januar 2015 Podiumsdiskussion Fracking - das aktuelle Gesetzgebungsverfahren

Frühjahr 2015 Gesetzgebungsverfahren zum "Gesetzentwurf Fracking"

Energie-Café (3) – Mi 19.11.14, 19 Uhr
Fracking in Schaumburg -
intelligentes Konzept oder überflüssige Umweltgefährdung?

Am Mittwoch, 19. November, 19 Uhr, haben wir in Kooperation mit dem Umweltbüro Wiedensahl zum Energie-Café ins Kulturzentrum Alte Polizei, Obernstr. 29, in Stadthagen eingeladen. Im Zentrum des Abends stand die aktuelle Auseinandersetzung um das Fracking, eine umstrittene Methode zur Erdgasgewinnung aus „unkonventionellen Gasvorkommen“, z.B. Schiefer- oder Sandsteinformationen. 
Teilnehmer der Gesprächsrunde, die Klaus Strempel, Kulturzentrum Alte Polizei, moderierte, waren der Landtagsabgeordnete Karsten Becker, Stadthagen, energiepolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, sowie Diplom-Physiker Oliver Kalusch aus dem Geschäftsführenden Vorstand des Bundesverbandes Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU), Mitglied der Kommission für Anlagensicherheit (KAS), die das Bundes-Umweltministerium und die Bundesregierung in sicherheitstechnischen Fragen berät, sowie Wolfgang Marschhausen, Bürgerinitiative Langwedel, Verden.

Was Fracking bedeutet?
Hier anklicken & ein paar Minuten Zeit investieren - garantiert lohnenswert, allgemeinverständlich erklärt von Harald Lesch: „Frag den Lesch – Fracking, die Methoden und die Folgen“ (ZDF, 03.11.2014, 02:20 Uhr)

Thinking statt Fracking?
Intelligenz statt Umweltgefährdung?

Aktuelle Informationen gibt es u.a. auf folgenden websites:

www.wir-gegen-fracking.de - eine Initiative mit Treffen in Lüneburg, die eine breite Palette An Positionen zu Wort kommen lässt und vielseitige kritische Stimmen präsentiert

www.umweltinstitut.org - Online-Aktion: "Mitmachen: Fracking verbieten"

www.gegen-gasbohren.de - Vereinigung der Initiativen gegen unkontrollierte Erdgassuche und Hydraulic "Fracking" Fracturing in Deutschland

www.no-moor-fracking.de – das Aktionsbündnis No More Fracking ist die Initiative für gesundes Wasser und gesunden Menschenverstand in der Diepholzer Moorniederung, Motto: „Moorwelten“ statt „Bohrwelten“

www.resolution-korbach.org - ein Projekt der BI lebenswertes Korbach e.V. (Hessen); die Erklärung wurde bei einem Treffen von mehreren Anti-Fracking-Initiativen aus Deutschland von mehr als 30 Initiativen abgegeben, die sich am 4. und 5. Mai 2013 in Korbach zur stärkeren Vernetzung und zum Erfahrungsaustausch getroffen haben, seitdem findet sie Unterstützung bei hunderten weiterer Organisationen und mehr als 35 Kommunen und Landkreisen

www.bbu-online.de - der BBU engagiert sich u. a. für menschen- und umweltfreundliche Verkehrskonzepte, für den sofortigen und weltweiten Atomausstieg, gegen die gefährliche CO2-Endlagerung, gegen Fracking und für umweltfreundliche Energiequellen

www.globalfrackdown.org/ - globale Initiative gegen Fracking, Dokumentationen über den Internationalen Aktionstag gegen Fracking, 11. Okt. 2014

    

Das Fracking-Poker - dieses business soll sich lohnen

Die Freihandelsabkommen werden sicherlich auch die Investitionen der Fracking-Industrie schützen - aber wer schützt uns vor deren Auswirkungen, die dann nicht mehr rückgängig zu machen sein werden?
Wir empfehlen:
TTIP und CETA stoppen! Unterzeichnen Sie die europäische Bürgerinitiative!

Erdgas-Lobbyisten wie ExxonMobil bearbeiten zur Zeit das Kanzleramt. Dort liegt der Entwurf für ein Fracking-Gesetz, auf das sich Umwelt- und Wirtschaftsministerium bereits geeinigt haben. Die Firmen wollen zum einem Investitionsfreiheit über 2021 hinaus. "Der andere Punkt sind die Ausschlussgebiete, in denen unter keinen Umständen gefrackt werden darf. Das dürfen nicht so viele sein, dass am Ende gar nichts mehr übrig bleibt" (G. Kalkoffen, ExxonMobil-Europa, taz 07.11.14; www.erdgassuche-in-deutschland.de

Der Sachverständigenrat für Umweltfragen kommt bereits 2013 in einem Gutachten zu folgendem Fazit: "Die Gewinnung von Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten in Deutschland lässt sich allerdings nicht mit Klimaschutzgründen und auch nicht mit der Unterstützung der Energiewende begründen". www.umweltrat.de

Kritiker wie das Umweltinstitut München argumentieren: "Anstatt mit riskanter Technologie die letzten fossilen Energieträger aus der Erde zu pressen, brauchen wir einen Umstieg auf 100% erneuerbare Energien“. Die Position ist eindeutig: "Wir brauchen kein Fracking in Deutschland, wir brauchen einen konsequenten Ausbau erneuerbarer Energien!".
www.umweltinstitut.org

Wer die Argumentation des anteilig zuständigen Bundesumwelt- Ministeriums zu den Absichten des Gesetz-Entwurfs, auch "Regelungspaket Fracking" genannt, kennenlernen will, erhält einige Antworten auf einige Fragen online.

Zur eigenen Meinungsbildung empfehlen wir das Studium des 
Dokumentes selbst, "GesetzentwurfFracking", Stand: 19.11.2014, BMUB, WA I 2 – 21111/8.
Sicherlich ist dieser Entwurf im Zusammenhang mit den aktuell diskutierten Freihandelsabkommen eine intensive Diskussion wert.

Zum Stand der Beratungen über dieses "Regelungspaket", das unter der Regie von Kanzleramtsminister Altmaier in diesen Tagen offenbar zum "Regelungspaket für Fracking" gewandelt wird, hier ein 1. Kommentar aus dem Büro der Bundestagsabgeordneten Dr. Julia Verlinden, Sprecherin für Energiepolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, der auf die Rolle der Bundesumwelt-Ministerin eingeht:
"Entgegen aller früheren Behauptungen ebnet Hendricks mit diesem Entwurf den Weg für kommerzielles Fracking. Das ursprünglich angekündigte Fracking-Verbot ist damit endgültig vom Tisch, stattdessen kommt ein Fracking-Erlaubsnisgesetz. Die Bundesregierung beugt sich dem Druck der Erdgasindustrie und stellt einmal mehr Klima- und Umweltschutz hintan."

Beim 3. Energie-Café haben wir diskutiert, welche Erfahrungen bereits mit dem Fracking bestehen, wie die Politik in Niedersachsen sich zu den Lobby- strategien der Erdgasfirmen stellt, was diese Fördertechnik für betroffene Orte in Schaumburg bedeuten kann und welche Position Bürgerinitiativen zu den Probebohrungen und dem industriellen Fracking vor Ort vertreten.

THEMA: FRACKING
Mi 10.12.14, 19 Uhr
Gasland (USA 2010, R.: Josh Fox)
Film & Filmgespräch

Über Auswirkungen von Fracking in den USA berichtet der Film „Gasland“ aus dem Jahre 2010, mit dem der Filmemacher Josh Fox Auswirkungen der in den USA bereits häufig angewandten Tiefbohrtechnik Fracking dokumentiert. Dafür reiste er durch mehrere betroffene Regionen der USA. Der Film präsentiert Aussagen und Erlebnisse der von den negativen Auswirkungen betroffenen Anwohner, und lässt zahlreiche Experten zu Wort kommen.

Gasland erhielt neben einer Oscar-Nominierung als „Bester Dokumentarfilm“ mehrere Preise, u.a. einen Emmy, den bedeutendsten TV-Preis der USA.

Zum Film:
Dank der Fracking-Fördertechnik wollen die USA zum 'Saudi-Arabien des
Schiefergases' werden. Aber welche Gefahren birgt diese Methode? Als der
Filmemacher Josh Fox ein Schreiben erhielt, in dem er aufgefordert wurde, seinen Boden für Bohrungen zu vermieten, beschloss er, durchs Land zu fahren und den wohl gehüteten Geheimnissen, Lügen und Giften auf die Spur zu kommen. In den Staaten Colorado, Wyoming, Utah und Texas suchte der Regisseur vom neuen Gasboom betroffene Landsleute auf und sprach mit Wissenschaftlern, Politikern und Vertretern der Gasindustrie.

Das Ergebnis seiner Untersuchungen lautete: Das Fracking ist eine Umweltkatastrophe von nie gekanntem Ausmaß. Verschmutzung der Luft, der Wasserwege, des Grundwassers, chronische Gesundheitsprobleme, Tiersterben und brennbares Trinkwasser sind Folgen dieser umstrittenen Technik der Rohstoffgewinnung.

„Der Dokumentarfilm von Josh Fox ist eine aufregende Untersuchung, die die Welt vor einer Katastrophe warnt, die durch das Fracking drohen könnte“. (arte, 2014)

mehr Infos:
www.umweltinstitut.org - Online-Aktion: "Mitmachen: Fracking verbieten"
www.gegen-gasbohren.de
www.no-moor-fracking.de
www.resolution-korbach.org
www.bbu-online.de
www.globalfrackdown.org


  

Tatorte in ganz Deutschland:
Bundesweiter Atommüll-Alarm

Stadthagen, 12.09.2014. Mit einer Unterschriftensammlung und vielen hundert Veranstaltungen und Aktivitäten in den nächsten sieben Wochen im ganzen Land wollen Verbände und Initiativen an diesem Wochenende eine öffentliche Diskussion über die akuten Atommüll-Probleme beginnen.

Akute Probleme
„Entgegen der Behauptung der Bundesregierung, es gäbe es nur noch ein Problem mit dem lang­fristigen Um­gang mit dem Atommüll, gibt es unzählige akute Probleme und Gefahren im ganzen Land“, sagt Kam­pag­nensprecher Peter Dickel, „etwa den geplanten Export hochradioaktiven Mülls in die USA, die akuten Auseinandersetzungen um Atommüll auf Hausmülldeponien und den Abriss von AKWs, die Neueinrichtung von Zwischenlagern, die Aufhebung der Genehmigung des Brennelement-Lagers Brunsbüttel durch das OVG-Schleswig und die Probleme bei der Rückholung des Mülls aus ASSE II. Wer uns einen langfristig sicheren Umgang mit Atommüll verspricht, muss erstmal nachweisen, dass er heute alles dafür tut, die akuten Gefahren für die Gesundheit und Sicherheit der Bevölkerung zu minimieren. Davon kann keine Rede sein. Vertrauen entsteht nicht durch Versprechungen, sondern durch überprüfbares Handeln.“

Überall in Deutschland 
Dabei beziehen sich die Initiatoren sowohl auf die aktuelle Auseinandersetzungen an Standorten, ru­fen aber auch dazu auf, überall geeignete Formen der öffentlichen Auseinandersetzung und Stellungnahme zu veranstalten: „Wir wollen die Diskussion vom Kopf auf die Füße stellen und über die akuten Probleme und Gefahren an den vielen Orten im ganzen Land diskutieren, an denen der Atommüll tatsächlich liegt. Und das ist praktisch überall in Deutschland.“

Auftakt
Zum Auftakt erscheint an diesem Wochenende eine bundesweite Zeitung, führen Aktive eine Atom­müll-Tat­orte-Inszenierung bei der Braunschweiger Kulturnacht auf und in Ham­burg findet eine Ha­fenrundfahrt zu den dortigen Tatorten statt.
Die Auftaktveranstaltung in Berlin findet am kommenden Mittwoch, dem 17. Septem­ber um 19.00 Uhr im taz-café, Rudi-Dutschke-Str. 23, 10969 Berlin statt.
Auf Einladung von NRW-Initiativen informiert ab dem 21. September Tom Clements von der US-amerikanischen NGO SRS Watch auf einer Rundreise durch Deutschland über die geplanten Atommüll-Exporte in die USA.

Getragen wird der Atommüll-Alarm vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), ROBIN WOOD und IPPNW, der Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD und der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg, zahlreiche Initiativen im ganzen Land beteiligen sich mit eigenen Beiträgen.

Alle Informationen:  www.atommuell-alarm.info 

     

2014 aktiv für eine schnelle Energiewende - 
> AKW Grohnde abschalten
> 100% erneuerbare energie-region schaumburg

In diesem Jahre engagieren wir uns verstärkt mit kreativen Protesten für eine schnelle Energiewende, gegen das Zerschlagen des EEG, das zögerliche Abschalten des Pannenmeilers in Grohnde an der Weser, 37 km von Stadthagen entfernt, und der anderen alten Atomanlagen.

Fukushima080314sth_8428_1000.JPG (196108 Byte)
Sa 08.03., 10-12:30 Uhr: Kunst-Aktion, Marktplatz Stadthagen

Die Bündnis-Treffen am 1. Dienstag im Monat laden ein zu Austausch und Planung 2014
Vierteljährlich werben wir mit dem ENERGIE-CAFE für die 100% erneuerbare Informationsabende, gerne auch in Kooperation mit weiteren Organisationen der Zivilgesellschaft in Schaumburg.

Fukushima080314sth_8450_1000.JPG (258794 Byte)

Sa 08.03., 10-12:30 Uhr: Kunst-Aktion, Marktplatz Stadthagen

Im Netzwerk >Regionalkonferenz Grohnde abschalten< unternehmen wir mit langjährigen Kooperationspartnern geeignete Aktionen, um den Weiterbetrieb des Pannenmeilers an der Weser zu skandalisieren.

Eine weitere Kampagne hat sich weit herumgesprochen: Atomausstieg selber machen! Alles Wichtige dazu weiterhin aktuell online: www.atomausstieg-selber-machen.de.

Und wo bleibt der Atommüll, schwach-, mittel- und hochradioaktiv? Der „Sorgenbericht der Atommüll-Konferenz“ 2013 bereitet auch uns viel Kopfzerbrechen. Dagegen hilft nur Bürgerinitiative, z.B. die im Januar 2014 neu begründete BI Strahlenschutz in Leese bei Loccum: BISS-LEESE.

Perspektive 2020? Das Konzept >erneuerbare energie region<, als Projekt vom Institut dezentrale Energietechnologien in Kassel initiiert und koordiniert, bereits über 130 mal bundesweit umgesetzt, kann u.E. auch als Modell für Schaumburg gelten. Noch hinken hier die Energiepläne den Anforderungen und Möglichkeiten der Zeit weit hinterher. Das muss sich ändern: Absolute Priorität für erneuerbare Energie!

Das Jahr 2013 bleibt wegen der grossen März-Aktion quer durch Schaumburg in bleibender Erinnerung, incl. der Berichte in der auflagenstärksten japanischen Tageszeitung: Sa 09.03. 12:05–12:50 Uhr: Aktions- und Menschenkette: Grohnde abschalten!

Auch 2014: Jung und Alt – gemeinsam für die 100% ee-Region Schaumburg! AKW Grohnde abschalten!

   

update 26.02.2016

     

Die >alte polizei< im denkmalgeschützten Ensemble
mit Renaissance-Schloss und dem Museum Amtspforte