Alte Polizei, Kulturzentrum in Stadthagen, Mehrgenerationenhaus Schaumburg

Bad Nenndorf ist bunt
2015 (die 10.)


Für Demokratie Courage gezeigt haben viele Aktive:
| 2014 | 2013 | 2012 | 2011 etc. – schon 9 mal ab 2006

Bad Nenndorf bleibt bunt!

Sollte man die Nazis in Ruhe lassen, wenn sie mit ihrem heuchlerischen „Trauermarsch“ im kleinen Kurort Bad Nenndorf den öffentlichen Raum für ihre absurden Forderungen okkupieren, ihre Verherrlichung des NS-Staates, ihre Hass-Reden, und ihre rassistischen und menschenverachtenden Parolen skandieren?
Seit dem Anstieg der TeilnehmerInnen der Nazi-Propaganda auf bis zu 1.000 Rechten und dem Erstarken der zivilgesellschaftlichen Proteste gegen die Import-Nazis fordert das niemand mehr, nicht in Bad Nenndorf, in Schaumburg, Niedersachsen oder sonstwo. Im Gegenteil: Die Proteste entwickeln sich in jedem Jahr, in dem die neuen und alten Rechten ihren Aufzug ankündigen, vielfältiger und mit immer neuen Akzenten. Sie werden von immer breiteren Kreisen unserer Zivilgesellschaft mit getragen. Das macht Mut und ist notwendiger denn je in Zeiten, in denen rechtsextremes Gedankengut, Rassismus und Terror gezielt gegen Minderheiten und Flüchtlinge gerichtet wird.

Einige Höhepunkte der Anti-Nazi-Proteste 2015, im 10. Jahr der traurigen Nazi-Märsche:

„Nazis entgegentreten!“ - mit einer ökumenischen Andacht unter Beteiligung der evangelischen und katholischen Kirche sowie der Jüdischen Gemeinde in Schaumburg begann um 9 Uhr der Protest gegen die Nazis.

„Schluss mit den Naziaufmärschen!“ - Kundgebungen und Demonstration des Bündnisses Bad Nenndorf ist bunt (BNib) in der Innenstadt fanden starke Unterstützung aus den Bereichen Sport, Kultur, Kirche und Politik, mit SprecherInnen auch aus dem Niedersächsischen Landtag und dem Deutschen Bundestag, mit der Beteiligung von RepräsentantInnen der Landesregierung, der Landtags- und Bundestagsfraktionen, darunter Peer Stefan Wenzel, stellvertretender Ministerpräsident, Gabriele Lösekrug-Möller, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesarbeitsministerium u.v.a.

„Zu Gast bei Freunden“ - zum ersten Mal luden die Samtgemeinde, die Parteien und die Jüdische Gemeinde im Anschluss an die BNib-Proteste wenige Meter entfernt vor die Jüdische Gemeinde ein.

„LOVE2BLOCK“ - Proteste gegen die Anreise der Nazis auf dem Haupttransportweg, der Bahnlinie von Haste nach Bad Nenndorf wurden von Hunderten überwiegend junger Menschen durchgeführt, die dem Aufruf mehrerer Landesjugend-Organisationen gefolgt waren und im Bündnis antraten - ihre Aktion bekam viel Applaus von den TeilnehmerInnen an den BNib-Protesten am Mahnmal für die jüdischen Opfer des NS-Regimes.

„Rechts gegen Rechts!“ - die spektakuläre Wendung des Nazi-Marsches über die Bahnhofstrasse zum Spendenlauf zugunsten der Aussteiger-Initiative EXIT, wobei die Aufzug-Strecke der Nazis im voraus als Route eines Charity-Laufs dekoriert wurde, brachte eine Start und Ziel-Linie mit sich sowie aufmunternde Spruchbänder („Im Spendenschritt Abmarsch!“, „Marschieren und spendieren“, „Flink wie Windhunde, Zäh wie Leder! Und großzügig wie nie!“, „Endspurt statt Endsieg“, „National und freigiebig“), eine Verpflegungsstation („Mein Mampf) und die Ermahnung „Wenn das der Führer wüsste!“.

„Nazis raus!“ - die Gäste mehrerer Privatpartys von Bad NenndorferInnen & friends entlang der Aufzug-Route der Nazis konnten nah am Geschehen auf der Strecke sehr deutlich machen, was sie von der Inszenierung der militanten und terroristischen Rechten hielten.

   

MEDIENBERICHTE

RechtsgegenRechts informierte am Samstag tagsüber mit Twitter-Tweets - Liveticker zu #rechtsgegenrechts auf Twitter - und hatte bereits am Samstagabend ein kurzes Video online.
Im NDR-Fernsehen brachte Hallo Niedersachsen am Samstag, 01.08., 19:30 Uhr, eine Zusammenfassung der Tagesereignisse.
Vorab brachte der Regionalsender bereits Hintergrundberichte und einige Impressionen zur Geschichte der Proteste in den letzten Jahren.
Ein Lied findet immer wieder besondere Erwähnung!

Radio Flora war von morgens bis abends mit mehreren ReporterInnen an den verschiedenen Schauplätzen und informierte die HörerInnen auch über UMW 95,0 MHz sowie online.

Die Schaumburger Nachrichten begleiteten den Ablauf des Tages, insbesondere die Blockade-Aktionen, per Live-Ticker. In den SN-Berichten am Montag, 03.08., heißt es dann: „Rechte dringen wieder nicht durch“, „'Trauerstimmung' verhagelt. Bad Nenndorfer übertönen die Rechten“.Mit einer Foto-Galerie bietet die Zeitung Impressionen des Protest-Tages. „1000 Demonstranten gegen 180 Nazis“, hieß es am Samstag, 19:10 Uhr, online.

Einige Ergebnisse der bunten Proteste

Die ökumenische Feier im Kurpark, bei der Bischof Schindehütte, Hannover, predigte, war gut besucht, die meisten Gäste kamen anschließend zur Bnib-Kundgebung.

Am Auftakt-Protest von BNib nahmen über 900 Menschen teil, mit Redebeiträgen von Jürgen Uebel (BNib), Fabian Wichmann (EXIT), vom Gymnasium Bad Nenndorf (Torsten Deist, Lehrer, und Tessa Völling, Schülerin 8. Klasse), von Marina Jalowaja (Vizepräsidentin des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden in Niedersachsen), Lutz Krügener (Ev. Landeskirche Hannover, Initiative Unser Kreuz hat keine Haken), Gudrun Olk (Bürgermeisterin), Sozialministerin Cornelia Rundt, Landtagsvizepräsident Klaus-Peter Bachmann und mehreren Abgeordneten (MdL und MdB von A-Z): Karsten Becker (MdL), Maik Beermann (MdB), Katja Keul (MdB), Katrin Vogler (MdB). Außerdem sprachen Charly Braun (VVN/BdA) und Mike Schmidt (Samtgemeindebürgermeister). 
Musikalische Beiträge kamen vom Trio Kopf & Hut (Ralf Hövelmeier, Gesang, Hartmut Rahner & Michael Pollath, Gitarre) und dem gemischten Chor „Mixed Voices“. Viele KungebungsteilnehmerInnen beteiligten sich an der Foto-Aktion „Trauermarsch / Spendenlauf“ (und spendeten für Bnib) sowie der Verteilung von „Nazi-Scopes“ („Mal wieder nach den Rechten schauen“).

Das kleine Fest der Parteien verlief relativ ruhig vor der Jüdischen Gemeinde mit einem Konzert, Gesprächen, Speis und Trank.

Blockade-Aktivitäten an der S-Bahn-Linie mit Aktionen am Bahnhof Bad Nenndorf verzögerten die Anreise der Import-Nazis um ca. zwei bis drei Stunden und zwangen sie zu einem unfreiwilligen Weg durch die Felder Schaumburgs, da sie aus gegebenem Anlass die Strecke von Haste bis Bad Nenndorf zu Fuß erkunden mussten (s. den Bericht dazu vom AK Regionalgeschichte & eine Bilderreihe von Endstation Rechts auf flickr).

Der Spendenlauf RechtsgegenRechts! konnte mit einem großartigen Ergebnis in Höhe von 2.400.- EUR schließen: „Schwarz, Rot, Geld“. Der Betrag wird EXIT dabei helfen, Aussteigern aus der Nazi-Szene endlich ihre Neonazi-Tatoos zu entfernen: „Eine rechte Hand hilft der anderen“. Ein Film zum Spendenlauf steht bereits auf der website von RechtsgegenRechts bzw. auf Youtube zur Verfügung.

Die Gäste der Partys, durch den Nazi-Aufzug in ihren Feste erheblich gestört, taten ihren Unmut lautstark kund - und das so deutlich, dass am Wincklerbad, dem Kundgebungsort der etwa 180 angereisten Nazis, deren Sprecher trotz Lautsprecheranlage erst ein wenig Gehör finden konnten, als die Polizei eine Erhöhung der Lautstärke genehmigt hatte – Pfeifen gegen Nazis hilft auch!

unglaubliche-geraeuschkulisse-am-wincklerbad_2015-08-01_endstation-rechts.jpeg (104679 Byte)

Foto: unglaubliche Geraeuschkulisse am Wincklerbad, © Endstation Rechts

Radio Flora, das Hannoveraner web-Radio, hatte für einen Tag eine UKW-Sendeanlage aufgebaut. Damit war es möglich, in Bad Nenndorf und der näheren Umgebung auf UKW 95,0 MHz Radio zu hören. Reporter von Radio Flora berichteten vor Ort live über die Geschehnisse, so dass die HörerInnen von morgens bis abends auf dem Laufenden bleiben konnten: Radio gegen Rechts!

In einem Radio Flora-Podcast sind auch Eindrücke der Nazi-Kundgebung am Wincklerbad festgehalten: 
„Im Mittelpunkt steht dabei der Massenmord an den europäischen Juden. Ein Naziredner in Bad Nenndorf sagte wörtlich, eines Tages >wird es Menschen geben, die sagen: Aber der Holocaust ist mir persönlich scheißegal.< Die Polizei sah keinen Grund einzuschreiten. Im Podcast ist der Ausschnitt aus dieser Passage der Rede zur hören. Im Hintergrund die Proteste der Nazigegner. Kurz zuvor hatte die Polizei die gegen die Nazis protestierenden Anwohner aufgefordert, leiser zu sein, damit die Naziredner ungestört ihre Kundgebung abhalten könnten“.

   

Ein erstes Fazit

Bad Nenndorf hat kein Problem mit den Nazis, die Nazis haben ein Problem mit Bad Nenndorf! Hier bleibt auch in Zukunft nur das Moor braun – schließlich ist das hier ein Kur- und Badeort.
Zum gemeinsamen Protest und der Strategie der Vergrämung der Nazis, die das Bündnis BNib solange praktizieren wird, wie die traurigen Aufzüge angemeldet und genehmigt werden, erklärt Sigrid Bade, VfL Bad Nenndorf und BNib: „Das ist unser Hauptanliegen, es ihnen so sauer wie möglich zu machen und zu zeigen, dass wie hier braune Sülze nicht brauchen“. 
Und Jürgen Uebel berichtet für BNib zur Wirkung der Proteste gegen die Nazis vor Ort: „Sie haben am Anfang, als sie hier am Wincklerbad waren, sich geweigert zu beginnen, weil es für sie zu laut war, und haben offensichtlich nicht verstanden, dass jede Minute, die sie hier sind, tatsächlich Geld bringt für den Ausstieg aus der eigenen Szene. Haben wir ihnen dann noch mal erklärt und sie haben dann angefangen tatsächlich mit ihrer Kundgebung. Ob sie daran viel Freunde haben, da bin ich mir nicht sicher“.

Möge die rechtsextreme Szene, die seit 2006 jährlich durch Bad Nenndorf zieht, den Spass an solchen Aufzügen verlieren! Wir werden – zusammen mit vielen PartnerInnen und UnterstützerInnen - solange gegen die traurigen Märsche und ihre menschenverachtende Botschaft aufstehen, bis sie damit aufhören oder die Behörden endlich diese Inszenierung der NS-Verherrlichung nicht mehr genehmigen.
Samtgemeindebürgermeister Schmidt hat bei der BNib-Kundgebung schon eine Perspektive für die Zeit danach angegeben: „Wir werden dann Anfang August ein buntes Fest der Demokratie feiern, gegen Hass und Rassismus!“. Genau!

   

Und hier Informationen zum Vorlauf der Proteste 2015:

Bad Nenndorf ist bunt – 
2015 wieder mit neuen kreativen Aktivitäten gegen Nazis

Nazis kommen und veranlassen Spenden gegen rechts? Wie das geht, demonstriert EXIT mit DEM kreativen Beitrag 2015 zu den Protesten gegen den traurigen Umzug von Neonazis, freien Kameradschaften und anderen ewig Gestrigen:

mehr: www.exit-deutschland.de http://rechts-gegen-rechts.de/bad-nenndorf

Bad Benndorf ist bunt, das Bündnis gegen Rechtsextremismus, organisiert kontinuierlich Proteste, Informationsveranstaltungen u.a. Aktivitäten, 2015 im 10. Jahr mit einem immer breiteren Kreis vieler demokratischer Kräfte der Zivilgesellschaft. Weiterhin ist starke Unterstützung erforderlich, wie sie von EXIT kommt: www.bad-nenndorf-ist-bunt.com.

Unsere Botschaft bleibt auch 2015:
In Bad Nenndorf ist nur das Moor braun – Nazis haben hier nichts verloren!

Die kreativen und bunten Protest-Aktionen der letzten Jahre werden von Organisationen, Institutionen und Einzelpersonen aus Schaumburg sowie von Landesverbänden der Parteien, Gewerkschaften und Jugendverbände aus ganz Niedersachsen unterstützt.

„Heute ist ein guter Tag für den Widerstand in Bad Nenndorf“
(Michael Hans Höntsch, MdL, SPD, in der Debatte zu 10 Jahren Nazi-Aufmarsch in Bad Nenndorf)

Am Mittwoch, 15. Juli, haben sich alle Fraktionen mit einer gemeinsamen Resolution des Niedersächsischen Landtages hinter die Proteste in Bad Nenndorf gestellt: 

Zehn Jahre Neonaziaufmärsche in Bad Nenndorf sind zu viel: Niedersachsen steht zusammen und entschieden gegen Geschichtsrevisionismus und rechtsextreme Propaganda!

Es freut uns in Schaumburg, wenn es in der gemeinsame Erklärung der vier Parteien im Landtag heißt:

„Der Landtag zeigt seinen tiefen Respekt vor der eindeutigen Ablehnung der Bevölkerung aus Bad Nenndorf und der vielen engagierten Menschen aus ganz Niedersachsen, die gegen den Hass und die Menschenverachtung der Neonazis seit Jahren aufstehen …

Einem Wiedererstarken rechtsextremer, antisemitischer und rassistischer Ideologien und aller anderen Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit kann nur durch ein konsequentes Engagement der Gesellschaft gegen Neonazis begegnet werden. Deswegen spricht sich der Landtag gegen Diskriminierung und Ausgrenzung aus und engagiert sich parteiübergreifend für eine vielfältige und tolerante Gesellschaft …

Wir rufen alle Menschen in Niedersachsen auf, gemeinsam mit den Nenndorferinnen und Nenndorfern gegen den rechtsextremen Spuk in ihrer Stadt auf die Straße zu gehen!“

Flyer2015_1.gif (176228 Byte) Flyer2015_2.gif (278403 Byte)

2015 kommen neue Nachrichten aus Bad Nenndorf:
Was als gut geplanter Spendenlauf 2014 sehr erfolgreich in Wunsiedel begann, wird nun auch in Bad Nenndorf angewandt:
Die Gesellschaft für Demokratische Kultur bereitet in Kooperation mit BNib und mit Förderung einer Reihe von Organisationen und Einzelpersonen die neuartige Kreativ-Aktion 2015 für Bad Nenndorf vor:

Rechts gegen Rechts - Neonazis finanzieren eine Aktion von EXIT, der Aussteiger-Organisation für Neonazis!

Wie das 2014 in Wunsiedel funktioniert hat, stellt eine Kurz-Dokumentation bei Youtube vor (12.05.2015): #RechtsGegenRechts - Deutschlands unfreiwilligster Spendenlauf
Dazu schreiben die InitiatorInnen:

„Es war einmal … und wie schön das war! Und das ist noch nicht das Ende der Geschichte von #rechtsgegenrechts. …

Die Zwickmühle als Modell
Bisher gab es kein probates Mittel, um Nazis am Demonstrieren zu hindern – bisher! Denn wir haben zusammen mit Partnern, eine Idee entwickelt, die Neo-Nazis in eine Zwickmühle laufen lässt. Und das ganz einfach, indem wir die Spielregeln ändern und aus einem Nazimarsch einen Spendenlauf machen.
… pro gelaufenem Meter geht ein festgelegter Betrag an ein Projekt das sich gegen freiheitsfeindliche Ideologien einsetzt. Die Spenden können von regionale Unternehmen und Förderern bereitgestellt werden, die von der Unterstützung profitieren.
Und wenn die Demonstranten mitbekommen, dass sie gegen sich selbst laufen, werden sie sich ganz genau überlegen, ob sie jetzt und in Zukunft demonstrieren werden.

Rechts gegen Rechts in Wunsiedel

Am 15. November 2014 gingen die Neonazis in Wunsiedel auf die Straße. Wir konnten sie nicht stoppen – aber wir konnten sie für was Sinnvolles laufen lassen: Und so wurde erstmals in der Geschichte ein rechter Trauermarsch in einen Spendenlauf umfunktioniert – ohne Wissen der Beteiligten. Für jeden gelaufenen Meter gingen 10 € an EXIT-Deutschland – das Aussteigerprogramm für Neonazis. Das Ergebnis: 10.000 € und jede Menge überraschte Rechte. Aber wir glauben, da geht immer noch mehr. Mit deiner Unterstützung. Mach dich stark gegen rechts – im Alltag, im Netz oder mit einer Spende.
„Rechts gegen Rechts“ ist eine Initiative der ZDK Gesellschaft Demokratische Kultur gGmbH.

Der unfreiwilligste Spendenlauf Deutschlands geht weiter!
www.rechtsgegenrechts.de


Diese Informationen gibt’s auch in Englisch (12.05.2015):
NazisAgainstNazis - Germany's most involuntary charity walk (Part II)
Dazu im Text:

What happened after the most involuntary Walkathon. Once upon a time ... and how beautiful it was! And that's not the end of history from # right against right …

On November 15th, neo-Nazis walked through the streets of Wunsiedel. We could not stop them - but we could make them walk for something meaningful: and that is how for the first time a right-wing memorial march became a charity walk - without knowing of the participants. For every meter they walked, €10 went to EXIT-Deutschland - a Nazi opt-out programme. The result: €10.000 and lots of surprised right-wing extremists. But we believe there is more to come. With your support. Engage against neo-Nazis - in everyday life, online or with a donation. www.rechtsgegenrechts.de

Dass dieser neuartige Spendenlauf 2014 eine gelungene Aktion gegen einen Nazi-Marsch war, der nicht gestoppt werden konnte, und es darüber hinaus eine auch international begeisterte Medienresonanz sowie eine Reihe von Medien-Preisen gab, kommt nicht von ungefähr: Hier waren Profis in der Planung am (Kunst-) Werk, Grabarz & Partner & GGH Lowe.

Für Freitag, 31. Juli, und Samstag, 1. August, den Tag, für den Neue Rechte ihren traurigen Marsch durch Bad Nenndorf angekündigt haben, werben verschiedene Aktivitäten:
Flyer, Pressemeldung (deutsch/englisch), ein Film als Trailer, eine website zum Spendenlauf etc., Liveticker auf TWITTER

Wer durch eine Spende zum Erfolg der Aktion am 1. August-Wochenende beitragen will, ist dazu herzlich eingeladen!

Aktuelle Informationen gibt es online:
www.bad-nenndorf-ist-bunt.com
www.rechtsgegenrechts.de

Flyer2015_1.gif (176228 Byte)

update 06.08.2015

     

Die >alte polizei< im denkmalgeschützten Ensemble
mit Renaissance-Schloss und dem Museum Amtspforte